IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109); vorerst online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz
14. Juli 2020

What Drives Returns to Higher Education: Evidence from Panel Data on Russian Regions (online via Zoom)

Ein Vortrag von Aleksey Oshchepkov (Center for Labour Market Studies, Higher School of Economics, Moscow) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 14. Juli 2020
Zeit: 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

In this study, we examine cross-regional variation in the rates of private return to higher education (RoRHE) in Russia. We obtain estimates of RoRHE for 79 regions-subjects of the Russian Federation by estimating region-specific mincerian wage equations using micro-data from the Occupational Wages Survey conducted by Rosstat in 2005, 2007, 2009, 2011, 2013, and 2015. We find substantial differences in RoRHEs across Russian regions: for instance, in 2015 RoRHEs ranged from about 40% to 125% (to the average wage of workers with secondary education) against about 65% at the country level. Next, we regress estimated RoRHEs on regional economic and labor market indicators, controlling for regional and time fixed effects. We find positive correlation of RoRHEs with both regional per capita GDPs and relative stocks of workers with higher education. RoRHEs also tend to be higher in regions with less favorable living conditions. Our findings call into question the standard country-level approach to estimate returns to education and may have useful implications for cross-national comparative research.


8. Juli 2020

Gender inequality in Central and Eastern Europe after 30 years of economic transition (online via Zoom)

Ein Vortrag von Dr. Iga Magda (Warsaw School of Economics, IBS) im Rahmen der 12th Joint IOS/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Datum: Mittwoch, 8. Juli 2020
Zeit: 14-15 Uhr
Ort: online / via ZOOM
.ics Datei herunterladen

Für die Teilnahme an diesem Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich. Registrieren Sie sich bitte für das Datum und die Uhrzeit, die Ihnen am besten passen. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie dem Link.


7. Juli 2020

Inequality, Redistribution and the Labour Market (online via Zoom)

Ein Vortrag von Prof. Richard Blundell (UCL, IFS) im Rahmen der 12th Joint IOS/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Datum: Dienstag, 7. Juli 2020
Zeit: 9-10 Uhr
Ort: online / via ZOOM
.ics Datei herunterladen

Für die Teilnahme an diesem Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich. Registrieren Sie sich bitte für das Datum und die Uhrzeit, die Ihnen am besten passen. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie dem Link.


6. Juli 2020

The redistributive impacts of fiscal policies in developing countries (online via Zoom)

Ein Vortrag von Dr. Gabriela Inchauste (World Bank) im Rahmen der 12th Joint IOS/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Datum: Montag, 6. Juli 2020
Zeit: 14-15 Uhr
Ort: online / via ZOOM
.ics Datei herunterladen

Für die Teilnahme an diesem Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich. Registrieren Sie sich bitte für das Datum und die Uhrzeit, die Ihnen am besten passen. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie dem Link.


1. Juli 2020

Heft 4/2019 der Jahrbücher für Geschichte Osteuropas erschienen

Das vierte Heft des 67. Jahrgangs der „Jahrbücher für Geschichte Osteuropas“ ist ein offenes Heft mit Beiträgen zum 19. und 20. Jahrhundert.

John D. Stanley (Toronto) untersucht die Verhältnisse im Verwaltungssystem des Herzogtums Warschau (1807–1815). Am Beispiel von fünf Behörden, darunter die Verpflegungs- und Bildungskommission sowie die Post, die außerhalb von Ministerien existierten, ihnen aber durch Rechenschaftspflicht verbunden waren, demonstriert er den Versuch, eine effiziente Regierungsführung nach napoleonischem Vorbild zu etablieren. Olli Kleemola (Turku) analysiert die fotografische Darstellung der Evakuierungen aus dem finnischen Teil Kareliens, die während des Winter- und Fortsetzungskriegs (1939–1940, 1941–1944) erfolgten. Auf Basis militärhistorischer Fotobücher thematisiert er die Konstruktion von Bildnarrativen und fragt nach dem Beitrag von Fotografien zur Ausbildung des kulturellen Gedächtnisses. Barbara Martin (Basel) befasst sich mit den samizdat- und tamizdat-Versionen der Zeitschrift Politisches Tagebuch, die der sowjetische Historiker und Dissident Roy Medvedev zwischen 1964 und 1970 herausgab. Dabei beleuchtet sie unter Einbeziehung von Interviews mit Medvedev sowohl die Funktion des Journals als Diskussionsforum reformorientierter Parteimitglieder in der Sowjetunion als auch die Transformation und Rezeption, die Publikation und Herausgeber mit der Veröffentlichung im Ausland erfuhren. Zwei Nachrufe würdigen die 2019 verstorbenen Historiker Mark von Hagen und Jürgen Zarusky.

Ergänzt werden die Artikel von 30 Rezensionen neuer Forschungsliteratur zur Geschichte Osteuropas. 29 weitere Besprechungen sind parallel zum Heft online in den „jgo.e-reviews“ 2019, 2 auf recensio.net erschienen.


30. Juni 2020

The influence of institutional trust and economic perception on individual's corruption perception: Evidence from Armenia (online via Zoom)

Ein Vortrag von Aram Simonyan (Ross School of Business, University of Michigan) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 30. Juni 2020 (Beginn 15 Uhr!)
Zeit: 15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

Corruption research demonstrates a negative correlation between high corruption levels and lower socioeconomic and political satisfaction in a country. This article studies a potential explanation for this association and investigates the role of satisfaction with the overall situation of the country in mediating the linkage between economic perception and trust in institutions, and corruption perception. By using a three-year survey dataset from all ten regions and Yerevan from Armenia, I argue that both economic perception and trust in institutions influence corruption perception both directly and indirectly by undermining individuals' satisfaction with the overall condition in the country. Firstly, the results indicate the negative association between economic perception and trust in institutions, and corruption perception. However, further mediation analysis manifests that satisfaction with the overall situation of the country strengthens the link of both economic perception and trust in institutions to corruption perception. Policy and theoretical implications are discussed along with the potential limitations of the study.


23. Juni 2020

Should we care? The economic effects of financial sanctions on the Russian economy (online via Zoom)

Ein Vortrag von Anna Pestova (CERGE-EI) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 23. Juni 2020
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

We employ a Bayesian VAR model to estimate the economic effects of Western financial sanctions imposed on the Russian economy in 2014. Sanctions decreased the amount of outstanding Russian corporate external debt, but their effect was confounded by falling oil prices. We disentangle the two effects by simulating out-of-sample projections of key Russian macroeconomic variables conditioned, first, solely on the oil price drop and, second, on both the oil price drop and external debt deleveraging. We treat the difference between these two as the effect of sanctions. Our results imply that the effect is at best modest for most of the variables discussed.


16. Juni 2020

Fading legacies: Human capital in the aftermath of the partitions of Poland (online via Zoom)

Ein Vortrag von Andreas Backhaus (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung [BiB]) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 16. Juni 2020
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

This paper studies the longevity of historical legacies in the context of the formation of human capital. The Partitions of Poland (1772-1918) represent a natural experiment that instilled Poland with three different legacies of education, resulting in sharp differences in human capital among the Polish population. I construct a large, unique dataset that reflects the state of schooling and human capital in the partition territories from 1911 to 1961. Using a spatial regression discontinuity design, I find that primary school enrollment differs by as much as 80 percentage points between the partitions before WWI. However, this legacy disappears within the following two decades of Polish independence, as all former partitions achieve universal enrollment.  Differences  in  educational  infrastructure  and  gender  access  to  schooling simultaneously disappear after WWI. The level of literacy converges likewise across the former partitions, driven by a high intergenerational mobility in education. After WWII, the former partitions are not distinguishable from each other in terms of education anymore.


15. Juni 2020

Jahresbericht 2019 erschienen

Der IOS-Jahresbericht 2019 ist erschienen. Auf gut 200 Seiten gibt er Einblick in die Arbeit des Instituts, liefert eine Auflistung aller Publikationen und Vorträge und berichtet die wichtigsten Daten und Fakten. Mehr hier.


10. Juni 2020

Rijeka-Regensburg Lectures: "New Trends in Southeast European Studies"

One year after the signing of a cooperation agreement between the Universities of Rijeka and Regensburg, and the IOS, we are launching a virtual joint lectures series, bringing together scholars of Southeastern Europe from different disciplines. The idea of the series is to present ongoing research at each of the two sides and to bring together scholars with overlapping interests. The lectures will also serve as building blocks of a future online class.
The lecture series starts with two presentations in the field of environmental studies:
Sarah Czerny: "Microbes and Modernity: Negotiating Life with the Invisibles in South East Europe"
Ulf Brunnbauer: "(Hi-)Stories from the Can: Sardines, Labour and the Sea in the Upper Adriatic since the 19th century"

Date/Time: Wednesday, June 10, at 4-6 pm
Location: The lectures will take place on ZOOM. To join, please go to: https://uni-regensburg.zoom.us/j/97515829302 , Meeting-ID: 975 1582 9302
.ics Datei herunterladen


Treffer 1 bis 10 von 811

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >