IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Link wird mit den Einladungen verschickt!
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz
22. Oktober 2020

The Range and Limits of Travelling Concepts in Area Studies

Datum: Donnerstag, 22. Okober 2020
Zeit: 14 - 16 Uhr
Ort: online / via ZOOM : https://uni-regensburg.zoom.us/j/82404482367
Das Kennwort erhalten Sie per Mail an campus(at)europamerica.de

Weitere Informationen finden Sie hier.


21. Oktober 2020

Die Protestwelle in Bulgarien: Hintergründe und Zukunftsszenarien

Zoom-Vortrag von Alexander Andreev (Deutsche Welle, Bulgarische Redaktion); Kommentar von PD Dr. Petăr Kehayov (LMU München).
Datum: Mi., 21.10.2020
Zeit: 16 Uhr
Ort: online / via ZOOM
Zoom-Meeting beitreten: https://ios-regensburg-de.zoom.us/j/97215246429?pwd=ZEJOcS9BazdmaFRCTjkyRkp2cWwwUT09 
Meeting-ID: 972 1524 6429
Kenncode: 573631
.ics Datei herunterladen

Der Vortrag ist Teil der Reihe „südostEUROPA an einem Wendepunkt? Aktuelle Krisen im Schatten der Pandemie“, veranstaltet vom IOS und der Südosteuropa‐Gesellschaft (Zweigstelle Regensburg), in Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost‐ und Südosteuropastudien und dem Leibniz‐WissenschaftsCampus „Europe and America in the Modern World“.


14. Oktober 2020

Flüchtlingskrise in Griechenland – wie geht es weiter?

Zoom-Vortrag von Dr. Jutta Lauth Bacas (Mediterranean Institute, University of Malta).
Datum: Mi., 14.10.2020
Zeit: 16 Uhr
Ort: online / via ZOOM (https://ios‐regensburg‐de.zoom.us/j/96829831478, Meeting‐ID: 968 2983 1478)
.ics Datei herunterladen

Der Vortrag ist Teil der Reihe „südostEUROPA an einem Wendepunkt? Aktuelle Krisen im Schatten der Pandemie“, veranstaltet vom IOS und der Südosteuropa‐Gesellschaft (Zweigstelle Regensburg), in Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost‐ und Südosteuropastudien und dem Leibniz‐WissenschaftsCampus „Europe and America in the Modern World“.


7. Oktober 2020

Economic Inequality in Eastern Europe and Its Consequences for Social, Political and Economic Development (online via ZOOM)

Biannual Conference of the Economics Section of the German Association for East European Studies (DGO)

Eine Online-Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Osteuropa e. V., des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg (IOS) und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Konferenzsprache ist Englisch.
Um an der Veranstaltung über ZOOM teilzunehmen, registrieren Sie sich bitte unter folgendem Link: https://www.dgo-online.org/kalender/berlin/2020/economic-inequality-in-eastern-europe/. Die Installation des Programmes ist nicht notwendig.
Datum: 7.–8. Oktober 2020
Ort: via ZOOM (den Zugangslink erhalten Sie nach Registrierung mit der Bestätigungs-E-Mail).
Programm
.ics Datei herunterladen

On their way from planned to market economies, Eastern European societies experienced a substantial growth of economic inequality. Today, some of the most unequal societies in the world are in Eastern Europe, with only a small fraction of the population controlling most of the assets. Economic inequality became one of the major political challenges Eastern European countries face, jeopardising their stability and social cohesion. The conference assembles experts from different fields (economics, sociology and political science), both from academia and from politics, who look at different aspects of inequality in Eastern Europe and its political, social and economic consequences. Topics covered by the conference include evolution of inequality in post-Socialism; inequality and education; inequality and gender; regional inequality; and inequality and political populism. The first conference day features a round table on "Inequality and political stability in Eastern Europe", while the second day includes the research presentations.
The conference is organized by Janis Kluge (Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin), Alexander Libman (Freie Universität Berlin), and Olga Popova (Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg).


6. Oktober 2020

Radiosendung mit Ulf Brunnbauer zu Minderheiten im östlichen Europa nach dem Ersten Weltkrieg

Die Sendung „radioWissen“ auf Bayern 2 Radio behandelt die Situation der nationalen Minderheiten im östlichen Europa nach dem Ersten Weltkrieg. Als Experte kommt Ulf Brunnbauer ausführlich zu Wort.
Zum Podcast.


6. Oktober 2020

IOS Working Papers No. 389 ist erschienen

Robin Grözinger, Decomposing Central and Eastern Europe’s trade: Extending the evidence, 16 S., September 2020.

In the early nineties Central and East European Countries (CEEC) took considerable liberalisation efforts which led to visible changes in CEEC trade. In the period under observation, from 1995 to 2016, these countries recorded high growth rates, which exceeded the performance of other regions, such as the OECD and Russia. These trade developments are described and interpreted in this note on a descriptive rather than an analytical basis. First, trade volumes by goods categories are examined to account for what kind of goods are the major trade growth drivers. The expansion of CEEC imports and exports can be accounted for by trade growth specifically of goods used in production, i.e., parts and components, capital goods and transport equipment. It can be associated with the development of vertical production networks among the old EU member states and the new EU-8 countries. Examining EU-8 exports to and imports from Germany confirms this finding: EU-8 states tend to import parts and components and intermediate goods from Germany to produce and export parts and components or final capital goods to Germany. Using the notion of comparative advantage further helps to attribute the extensive development of vertical linkages with the CEEC to the similarity of sectoral productivity vectors between the CEEC and the rest of the world. Second, the effects of liberalisation on the variety versus the intensity of trade are described. The liberalisation of the CEEC economies is expressed by the strong rise in newly traded goods, especially goods used in production, rather than volume growth in already traded goods. Considering imports, a higher input variety might thereby signal a change of the economy’s state of technology.


1. Oktober 2020

Gemeinsamer Themenschwerpunkt bei Länder-Analysen

Die Publikationsreihe Länder-Analysen, an der auch das IOS beteiligt ist, hat für alle ihre neuesten Ausgaben einen gemeinsamen Themenschwerpunkt gewählt: „Armut, Reichtum und soziale Gerechtigkeit im östlichen Europa“. Mehr dazu in einer Pressemitteilung. Zu den Länder-Analysen geht es hier.


24. September 2020

Kommentar von Ulf Brunnbauer und Adrian Grama in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen

In einem Gastkommentar in der NZZ gehen Ulf Brunnbauer und Adrian Grama der Frage nach, warum es die Corona-Pandemie brauchte, um die enormen sozialen Kosten der westeuropäischen Niedriglohnwirtschaft zu enthüllen.


20. September 2020

Aufsatz von Sabine Rutar erschienen: „Symbolic Geographies, Borderlands, and the Global Condition of Scholars“

Der Aufsatz ist Teil des Book Symposiums „Reflecting on Diana Mishkova's Beyond Balkanism. The Scholarly Politics of Region Making, erschienen in Südosteuropa 68, no. 3, 2020. Die weiteren Autor*innen sind Guido Franzinetti, John Breuilly, Béatrice von Hirschhausen sowie die Autorin der diskutierten Monographie.  


20. September 2020

Heft 3, 2020, von Südosteuropa erschienen

Südosteuropa. Journal of Politics and Society 68, No 3 (2020), hat den Schwerpunkt „Changes in Social Relations in Serbia, 2000–2020“.

Südosteuropa Heft 68/3

Gastherausgeber ist Mladen Lazić. Die Autor*innen befassen sich mit den jüngsten Veränderungen in der serbischen Gesellschaft, mit Schwerpunkten auf der wirtschaftlichen Situation sowie wirtschaftlichen Strategien von Haushalten, mit der Soziologie der Arbeit, mit dem Portfolio politischer Aktivist*innen, und mit liberalen sowie konservativ-nationalistischen Wertevorstellungen.
In der Offenen Sektion diskutieren Guido Franzinetti, John Breuilly, Béatrice von Hirschhausen und Sabine Rutar Diana Mishkovas Monographie „Beyond Balkanism. the Scholarly Politics of Region Making“. Die Autorin selbst schreibt eine Replik auf die vorgebrachten Überlegungen.


Treffer 1 bis 10 von 830

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >