IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Inequalities and Redistribution in Central and Eastern Europe

12th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Call for papers
Submission deadline: April 30, 2020.
Dates: July 6–8, 2020
Location: Akademie für Politische Bildung Tutzing / Online ZOOM

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), Landshuter Str. 4 (Raum 109); vorerst online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Aktuelles – Details

26. Mai 2020
Vorträge

Neuer Schwung oder vertane Chance: Kroatiens EU-Ratsvorsitz und der Westbalkan

Ein Vortrag von Prof. Dr. Tihomir Cipek, Universität Zagreb.
Kooperationspartner: Südosteuropa-Gesellschaft e.V. (Zweigstelle Regensburg)
Datum
: Dienstag, 26. Mai 2020 (.ics Datei herunterladen)
Zeit: 18 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://zoom.us/j/99681371896, Meeting-ID: 996 8137 1896. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie bitte dem Link. Die Installation des Programms ist nicht notwendig.)

Zum Vortragsinhalt: Welche Politik soll die EU jenseits ihrer Grenzen am Westbalkan verfolgen? Soll sie die Aufnahme neuer Mitglieder wie Albanien und Nordmazedonien forcieren oder ausbremsen? Diese Fragen stellen sich umso drängender, seit Kroatien im Januar die EU-Ratspräsidentschaft übernommen hat. Die Antworten darauf fallen bei den unterschiedlichen politischen Strömungen und Parteigruppierungen in der EU – u. a. Populisten, Sozialdemokraten, Liberale – mitunter höchst unterschiedlich aus.
Der Vortrag wird die verschiedenen Positionen vorstellen und die Beziehungen der Europäischen Union und Kroatiens zu den Staaten des Westbalkans beleuchten. Gleichzeitig wird er erörtern, was sich durch den Ratsvorsitz für Kroatien verändert: Gelingt es dem kleinen Land, sich dadurch als Regionalmacht zu etablieren? Und: Schafft es Zagreb, neuen Schwung in die EU-Erweiterung am Westbalkan zu bringen?