IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Link wird mit den Einladungen verschickt!
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Aktuelles – Details

23. November 2020
Vorträge

The 'Freedom-Loving German' in America: Negotiating Gender, Antislavery and Immigration in 19th Century German American Women’s Literature

Ein Vortrag von Prof. Dr. Pia Wiegmink (Universität Regensburg) im Rahmen der Ringvorlesung des Leibniz-WissenschaftsCampus "Europa und Amerika" und des CITAS "Special Relations Revisited: Europa und die USA seit dem 19. Jahrhundert". Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.
Datum
: Montag, 23. November 2020
Zeit: 18.15 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://uni-regensburg.zoom.us/j/85892790976, Meeting ID: 858 9279 0976)
.ics Datei herunterladen

Zum Vortragsinhalt:
Diskurse rund um die Sklaverei haben Vorstellungen vom Eigenen und vom Anderen sowie Prozesse der nationalen und kulturellen Selbstinszenierung stark geprägt. Besonders für deutsche Immigrant*innen in die USA wurden Debatten über die Sklaverei zu einem bedeutenden Forum, um mögliche Pfade hin zur Amerikanisierung auszuhandeln. Gleichzeitig wird die deutsch-amerikanische Präsenz häufig als männliche Erfahrung verstanden. Weibliche Perspektiven auf die Atlantiküberquerung und die Anpassung an und Reflexion über die amerikanische Gesellschaft fehlen in der Historiographie zu deutsch-amerikanische Immigrant*innen häufig noch.
Die Antisklaverei-Literatur von deutsch-amerikanischen Frauen scheint dabei ein besonders geeignetes Mittel zu sein, um nachzuvollziehen, wie deutsche Immigrant*innen ihre Assimilation an die amerikanische Kultur durch ihre Teilhabe an Antisklaverei-Diskursen als Deutsche öffentlich ausgehandelt haben. Im Vortrag wird gezeigt, dass die Ankunft in der Neuen Welt, die Herausforderungen der Assimilation und die Thematik der Sklaverei beliebte Themen der deutschen Immigrantinnenliteratur des 19. Jahrhunderts waren.

Zur Person:
Pia Wiegmink ist seit 2019 als Vertretungsprofessorin am Institut für Amerikanistik der Universität Regensburg. Sie promovierte an der Universität Siegen und schrieb ihre Habilitation über amerikanische Antisklaverei-Literatur an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Zu ihren Forschungsinteressen gehören Performance Studies, afroamerikanische Literatur und Kultur und Protestbewegungen.

Kooperationspartner: Leibniz-WissenschaftsCampus Regensburg Europa und Amerika in der modernen Welt sowie das Center for International and Transnational Area Studies (CITAS) der Universität Regensburg