IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Call for papers: “Nationalism from Below: Popular Responses to Nation-Building Projects in Bessarabia, Transnistria, Moldova”

Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) (in partnership with Plural Forum for Interdisciplinary Studies, Republic of Moldova)
Dates: October 1-2, 2021
Location
: “Hybrid” - IOS Regensburg and ZOOM
Call for papers
Submission deadline: July 1, 2021.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 15:00–16.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Anmeldung.
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: per Zoom
Programm

Ringvorlesungen CITAS: Area Studies und Raum vom Globalen Süden her neu denken

Sommersemester 2021
Zeit: donnerstags, 18:15-19:45
Ort: online via Zoom
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Das Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung wurde am 1. Januar 2012 gegründet und trat zum 1. Januar 2017 der Leibniz-Gemeinschaft bei. Seine Geschichte aber reicht durch die beiden ursprünglich in München ansässigen Vorgängereinrichtungen, das 1930 gegründete Südost-Institut und das 1952 ins Leben gerufene Osteuropa-Institut, erheblich weiter zurück. Die beiden Institute existierten die längste Zeit gänzlich unabhängig voneinander. Als eine Übergangsphase hin zu ihrer Vereinigung können die Jahre ab 2007 gelten, in denen sie am neuen gemeinsamen Standort in Regensburg unter einem Dach und in zunehmend enger werdender Kooperation arbeiteten. Die beiden Geschichten werden im Folgenden daher bis 2007 getrennt voneinander behandelt.

Geschichte des Südost-Instituts (SOI)

Geschichte des Osteuropa-Instituts München bzw. Regensburg (OEI)

Auf dem Weg zur Vereinigung: Die Gründung des IOS