IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Link wird mit den Einladungen verschickt!
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas: Digital Object Identifier (DOI)

Sport und Institutionen

Typ: Text

Titel: Sport und Institutionen

Autor: Christian Koller

DOI: 10.15457/sportost_koller_2017

Veröffentlichungsdatum: 19.01.2017

Schlagwörter: Osteuropa, Böhmen, Moskau, Sport, Sportorganisation, Sokol, Sportverein, Geschichte 1800-1999

Beschreibung:
Der Artikel diskutiert sowohl die Entwicklung sportlicher Institutionen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene als auch die Beeinflussung des osteuropäischen Sports durch außersportliche Institutionen (wie Behörden, Armeen, politische Organisationen, Unternehmen, Kirchen, Gewerkschaften etc). Ein besonderes Augenmerk wird auch auf wechselseitige institutionelle Beeinflussungen zwischen "Ost" und "West" gelegt. Die einschlägigen Entwicklungen werden in vier chronologischen Abschnitten (bis zum Ersten Weltkrieg, Erster bis Zweiter Weltkrieg, Kalter Krieg, nach 1990) überblicksartig skizziert und in zwei Fallstudien (tschechischer Sokol und Dinamo Moskau) vertieft. Es zeigt sich, dass die Thematik im Schnitt-punkt einer Vielzahl von sportlichen, politischen, wirtschaftlichen, sozialen sowie kulturellen Strukturen und Prozessen steht und bislang nicht ausgeschöpfte Forschungspotentiale in verschiedene Richtungen aufweist.
This article discusses both the development of sport institutions on local, national, and international levels and the impact of extra-sportive institutions (such as governmental authorities, armies, political organisations, corporations, churches, tradeunions, etc.) on the development of East European sports. Special attention is paid to reciprocal institutional impact between "East" and "West". Developments are summarily discussed in four chronological sections (till World War I, from WorldWar I to World War II, Cold War, post-1990), which are followed by two case studies (Czech Sokol and Dinamo Moscow). It becomes obvious that the topic is inter-twined with a variety of sportive, political, economic, social and cultural structures and processes and could potentially contribute to a range of research perspectives.

Geographischer Raum: Osteuropa, Böhmen, Moskau

Dazugehörige Publikation:
Anke Hilbrenner, Ekaterina Emeliantseva, Christian Koller, Manfred Zeller, Stefan Zwicker (Hgg.): Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas. Regensburg : Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, 2012-2017. ISSN: 2198-2457.

Rechte:
CC BY-NC-ND 4.0

Sprache:
Deutsch

Version:
1

Verfügbarkeit:
Download

Zitation:
Koller, Christian (2017): Sport und Institutionen, in: Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas: Version: 1. Leibniz Institute for East and Southeast European Studies. Text. https://doi.org/10.15457/sportost_koller_2017