IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Link wird mit den Einladungen verschickt!
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas: Digital Object Identifier (DOI)

Ostmitteleuropa

Typ: Text

Titel: Ostmitteleuropa

Autor: Stefan Zwicker

DOI: 10.15457/sportost_zwicker_2017

Veröffentlichungsdatum: 19.01.2017

Schlagwörter: Ostmitteleuropa, Sport, Geschichte 1801-1999

Beschreibung:
Die Region Ostmitteleuropa wird in der Gegenwart häufig mit den Gebieten der heutigen Visegrád-Staaten (Tschechien, Slowakei, Polen und Ungarn) definiert, als Gegenstand der Geschichtswissenschaft ist sie schwerer klar räumlich zu begrenzen, zumal sie in der Vergangenheit immensen und oft gewalttätigen politischen und gesellschaftlichen Transformationen unterworfen war. Kennzeichnende Strukturmerkmale für sie waren Phänomene wie Transnationalität und die Charakterisierung als Zwischenraum oder Grenzland zwischen West und Ost. Der vorliegende Artikelstellt anhand unterschiedlicher Kapitel der ostmitteleuropäischen Sportgeschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (Bewegungen, die im Dienste von Emanzipationsbestrebungen standen wie der Sokol und jüdischer Sport, Grenzüberschreitendes wieder "Donaufußball", Sport in einer "national" umstrittenen Provinz - Oberschlesien - und Sport und Propaganda unter der NS-Besatzung und im Sozialismus) die Vielschichtigkeit und Diversität der Thematik dar. Es folgt ein Forschungsbericht zu der gerade in den letzten Jahren quantitativ und qualitativ gewachsenen wissenschaftlichen Beschäftigung mit ihr.
The current East Central European region is often defined as the area covered by the so-called Visegrád states (Czech Republic, Slovakia, Poland and Hungary), as an object of historical research it is harder to define geographically, as in the past there have been immense and often violent political and social transformations. Characteristic for this region were phenomena as transnationalism and a multi-ethnic population, which not seldom lived together (or beside each other in a "community of conflict", it was described as a "space of in-between" or a borderland between West and East. Within the article we intend to display the complexity and diversity of the topic by displaying different chapters of East Central European history of sport in the 19th and 20st century: Movements that were in the service of emancipation(Sokol and Jewish sport), a system of sport that was working across national borders- the "Danube football", sport in a province torn apart by ethnic quarrels - Up-per Silesia and on sport and propaganda, in the countries occupied by Germany during WW II and in the socialist states. That is to be followed by a report on re-search in this field of study, which has been much enriched within the last years.

Geographischer Raum: Ostmitteleuropa

Dazugehörige Publikation:
Anke Hilbrenner, Ekaterina Emeliantseva, Christian Koller, Manfred Zeller, Stefan Zwicker (Hgg.): Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas. Regensburg : Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, 2012-2017. ISSN: 2198-2457.

Rechte:
CC BY-NC-ND 4.0

Sprache:
Deutsch

Version:
1

Verfügbarkeit:
Download

Zitation:
Zwicker, Stefan (2017): Ostmitteleuropa, in: Handbuch der Sportgeschichte Osteuropas. Version: 1. Leibniz Institute for East and Southeast European Studies. Text. https://doi.org/10.15457/sportost_zwicker_2017