IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Call for papers: “Nationalism from Below: Popular Responses to Nation-Building Projects in Bessarabia, Transnistria, Moldova”

Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) (in partnership with Plural Forum for Interdisciplinary Studies, Republic of Moldova)
Dates: October 1-2, 2021
Location
: “Hybrid” - IOS Regensburg and ZOOM
Call for papers
Submission deadline: July 1, 2021.

Call for papers: The economics of populism: Drivers and consequences

13th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe.
Dates: July 5–7, 2021
Location: Tutzing, Lake Starnberg, Germany. Should the pandemic prohibit an offline meeting, the event will be organized in an online or mixed format.
Call for papers
Submission deadline: April 30, 2021.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 15:00–16.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Anmeldung.
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: per Zoom
Programm

Ringvorlesungen CITAS: Area Studies und Raum vom Globalen Süden her neu denken

Sommersemester 2021
Zeit: donnerstags, 18:15-19:45
Ort: online via Zoom
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Die am IOS herausgegebenen Fachzeitschriften gelten als führende Publikationsorgane für die Geschichte und den wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Wandel in Ost- und Südosteuropa. Als referierte Journale mit internationalen Autoren spiegeln sie den aktuellen Forschungsstand wider.

 

Economic Systems is a refereed journal for the analysis of causes and consequences of the significant institutional variety prevailing among all developed, developing, emerging, and transition economies, as well as attempts at and proposals for their reform. >>>

Die Jahrbücher für Geschichte Osteuropas sind eine referierte Zeitschrift, die das Fach osteuropäische Geschichte in seiner vollen Breite repräsentiert. Internationalität, Qualität und hohe Professionalität sind die Ansprüche, denen die „Jahrbücher“ gerecht werden wollen. >>>

Die Publikationsreihe Länder-Analysen befasst sich mit aktuellen Entwicklungen in Ostmitteleuropa und der GUS. Die renommierte Reihe erscheint online frei zugänglich und richtet sich an eine breite Leserschaft aus Politik, Wirtschaft und interessierter Öffentlichkeit. Das IOS zählt zu den institutionellen Herausgebern und verantwortet jährlich zehn Ausgaben mit Analysen zu Russland und zur Ukraine. >>> 

Südosteuropa bietet als gegenwartsbezogene Zeitschrift ein interdisziplinäres Forum für Analysen und Dokumente zu Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur Südosteuropas. Auf thematisch breit gefächerter Grundlage stellt sie seit 1952 Expertenwissen für Wissenschaft und Politik bereit. >>>

Die seit 1936 als Jahrbuch erscheinende Zeitschrift Südost-Forschungen ist das Publikationsorgan des Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung für historische Forschungen zu Südosteuropa. Die Zeitschrift ist interdisziplinär angelegt und offen für Beiträge über die Epochen von Byzanz bis hin zur Zeitgeschichte. Sie ist zugleich das bedeutendste Rezensionsorgan zu Geschichte und Kultur Südosteuropas im deutschsprachigen Raum. >>>