IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

The economics of populism: Drivers and consequences

13th Joint IOS/APB/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe.
Dates: July 5–7, 2021
Location: Tutzing, Lake Starnberg, Germany. As the pandemic prohibits an offline meeting, the event will be organized in an online format (Zoom).
Program

Call for papers: “Nationalism from Below: Popular Responses to Nation-Building Projects in Bessarabia, Transnistria, Moldova”

Leibniz Institute for East and Southeast European Studies (IOS) (in partnership with Plural Forum for Interdisciplinary Studies, Republic of Moldova)
Dates: October 1-2, 2021
Location
: “Hybrid” - IOS Regensburg and ZOOM
Call for papers
Submission deadline: July 1, 2021.

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 15:00–16.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Anmeldung.
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: per Zoom
Programm

Ringvorlesungen CITAS: Area Studies und Raum vom Globalen Süden her neu denken

Sommersemester 2021
Zeit: donnerstags, 18:15-19:45
Ort: online via Zoom
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz

Elia Bescotti

Political Science Junior Research Group (Nachwuchsgruppe)
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

 

Tel.: 0941-943-5449

bescotti(at)ios-regensburg.de 

 

Publikationen | Lebenslauf | Mitgliedschaften | Konferenzen

Elia Bescotti erwarb 2017 einen Doppel-Masterabschluss in Internationalen Beziehungen und Weltpolitik von der Universität Florenz und dem Moskauer Staatlichen Institut für Internationale Beziehungen - Russisches Außenministerium (MGIMO - MID Rossii) und einen Bachelorabschluss in Internationalen Wissenschaften und Europäischen Institutionen an der Universität Mailand im Jahr 2005. Er sammelte Arbeitserfahrungen als Praktikant beim Russischen Rat für internationale Angelegenheiten (Moskau) und bei der European Union Experts NGO (Brüssel). Für seinen Forschungsaufenthalt am IOS vom Oktober 2018 bis März 2019 erhielt er ein DAAD-Kurzzeitstipendium. Zu seinen Forschungsinteressen zählen Sezessionsprozesse, Nationen- und Identitätsbildung, ethnische Konflikte, critical security studies und Politik des Völkerrechts. Sein regionaler Fokus liegt dabei auf dem post-sowjetischen Raum. Elia Bescotti spricht fließend Italienisch, Englisch und Französisch. Derzeit arbeitet er außerdem intensiv am Erwerb der russischen sowie der deutschen Sprache. Seit April 2019 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der vom BMBF geförderten Projektgruppe „Zwischen Konflikt und Kooperation: Politiken des Völkerrechts im Post-Sowjetischen Raum“ am IOS.

Forschungsinteressen:

  • Politik des Völkerrechts, u.a. Selbstbestimmung der Völker, territoriale Integrität, Interventionsverbot
  • Sezession und (Nicht-) Anerkennung, nicht-anerkannte de facto Staaten
  • Critical and Constructivist Security Studies, Securitization and Ontological Security
  • Ethnische Konflikte und Geopolitik im post-sowjetischen Raum
  • Internationale politische Soziologie und Politik der (Des-) Integration