IOS-NEWSLETTER 
Forschung, Veranstaltungen, Publikationen

Seminarreihe des Arbeitsbereichs Ökonomie am IOS

Zeit: Dienstag, 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS); vorerst online via Zoom, Link wird mit den Einladungen verschickt!
Programm

Forschungslabor: „Geschichte und Sozialanthropologie Südost‐ und Osteuropas“

Zeit: Donnerstag, 14–16 Uhr (Lehrstuhl) oder 16–18 Uhr (Graduiertenschule und Leibniz-WissenschaftsCampus)
Ort: WiOS, Landshuter Str. 4 (Raum 017)
Programm

Freie Stellen Text
Gastwiss. Programm Text
Leibniz
21. Oktober 2020

Die Protestwelle in Bulgarien: Hintergründe und Zukunftsszenarien

Zoom-Vortrag von Alexander Andreev (Deutsche Welle, Bulgarische Redaktion); Kommentar von PD Dr. Petăr Kehayov (LMU München).
Datum: Mi., 21.10.2020
Zeit: 16 Uhr
Ort: online / via ZOOM
Zoom-Meeting beitreten: https://ios-regensburg-de.zoom.us/j/97215246429?pwd=ZEJOcS9BazdmaFRCTjkyRkp2cWwwUT09 
Meeting-ID: 972 1524 6429
Kenncode: 573631
.ics Datei herunterladen

Der Vortrag ist Teil der Reihe „südostEUROPA an einem Wendepunkt? Aktuelle Krisen im Schatten der Pandemie“, veranstaltet vom IOS und der Südosteuropa‐Gesellschaft (Zweigstelle Regensburg), in Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost‐ und Südosteuropastudien und dem Leibniz‐WissenschaftsCampus „Europe and America in the Modern World“.


14. Oktober 2020

Flüchtlingskrise in Griechenland – wie geht es weiter?

Zoom-Vortrag von Dr. Jutta Lauth Bacas (Mediterranean Institute, University of Malta).
Datum: Mi., 14.10.2020
Zeit: 16 Uhr
Ort: online / via ZOOM (https://ios‐regensburg‐de.zoom.us/j/96829831478, Meeting‐ID: 968 2983 1478)
.ics Datei herunterladen

Der Vortrag ist Teil der Reihe „südostEUROPA an einem Wendepunkt? Aktuelle Krisen im Schatten der Pandemie“, veranstaltet vom IOS und der Südosteuropa‐Gesellschaft (Zweigstelle Regensburg), in Kooperation mit der Graduiertenschule für Ost‐ und Südosteuropastudien und dem Leibniz‐WissenschaftsCampus „Europe and America in the Modern World“.


7. Oktober 2020

Economic Inequality in Eastern Europe and Its Consequences for Social, Political and Economic Development (online via ZOOM)

Biannual Conference of the Economics Section of the German Association for East European Studies (DGO)

Eine Online-Konferenz der Deutschen Gesellschaft für Osteuropa e. V., des Leibniz-Instituts für Ost- und Südosteuropaforschung Regensburg (IOS) und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Konferenzsprache ist Englisch.
Um an der Veranstaltung über ZOOM teilzunehmen, registrieren Sie sich bitte unter folgendem Link: https://www.dgo-online.org/kalender/berlin/2020/economic-inequality-in-eastern-europe/. Die Installation des Programmes ist nicht notwendig.
Datum: 7.–8. Oktober 2020
Ort: via ZOOM (den Zugangslink erhalten Sie nach Registrierung mit der Bestätigungs-E-Mail).
Programm
.ics Datei herunterladen

On their way from planned to market economies, Eastern European societies experienced a substantial growth of economic inequality. Today, some of the most unequal societies in the world are in Eastern Europe, with only a small fraction of the population controlling most of the assets. Economic inequality became one of the major political challenges Eastern European countries face, jeopardising their stability and social cohesion. The conference assembles experts from different fields (economics, sociology and political science), both from academia and from politics, who look at different aspects of inequality in Eastern Europe and its political, social and economic consequences. Topics covered by the conference include evolution of inequality in post-Socialism; inequality and education; inequality and gender; regional inequality; and inequality and political populism. The first conference day features a round table on "Inequality and political stability in Eastern Europe", while the second day includes the research presentations.
The conference is organized by Janis Kluge (Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin), Alexander Libman (Freie Universität Berlin), and Olga Popova (Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung, Regensburg).


20. Juli 2020

Serbien nach den Wahlen – Serbien in der Pandemie (online via ZOOM)

Impulsvortrag und Diskussion mit Ana Manojlovic Stakic, Programmkoordinatorin im Büro der Friedrich-Ebert-Stiftung Belgrad, und Dr. Max Brändle, Leiter des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung Belgrad

Kooperationspartner: Regensburger Zweigstelle der Südosteuropa-Gesellschaft, Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien
Datum: Montag, 20. Juli 2020
Zeit: 16 bis 17 Uhr
Ort: online / via ZOOM  (https://uni-regensburg.zoom.us/j/99076001906, Meeting-ID: 990 7600 1906 – Schnelleinwahl mobil:
+496950502596,,99076001906# Deutschland
+496971049922,,99076001906# Deutschland)
.ics Datei herunterladen

Die Parlamentswahlen in Serbien vom 21. Juni haben der Fortschrittspartei des Präsidenten Aleksandar Vucic einen überwältigenden Sieg gebracht, während maßgebliche Oppositionskräfte die Wahlen boykottiert hatten. Im Wahlkampf hatte sich Vucic als erfolgreicher Krisenmanager präsentiert, dem die nahezu vollständigen Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen zu verdanken seien. Nach der Wahl stellt sich jedoch heraus, dass die Aufhebung der Maßnahmen zu früh gekommen war: die Zahlen der Neuinfektionen stiegen sprunghaft an, wohl auch, weil die offiziellen Statistiken geschönt waren. Die Ankündigung erneuter repressiver Maßnahmen zum Schutz vor Covid-19 war nun der Anlass für die Unruhen der wütenden Demonstranten, die ihrem Ärger und ihrer Frustration über Gängelung und Irreführung durch die politische Elite Luft machen. Dabei war es Anfang Juli in Belgrad auch zu gewalttätigen Zusammenstößen mit der Polizei gekommen.


14. Juli 2020

What Drives Returns to Higher Education: Evidence from Panel Data on Russian Regions (online via Zoom)

Ein Vortrag von Aleksey Oshchepkov (Center for Labour Market Studies, Higher School of Economics, Moscow) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 14. Juli 2020
Zeit: 13.30–15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

In this study, we examine cross-regional variation in the rates of private return to higher education (RoRHE) in Russia. We obtain estimates of RoRHE for 79 regions-subjects of the Russian Federation by estimating region-specific mincerian wage equations using micro-data from the Occupational Wages Survey conducted by Rosstat in 2005, 2007, 2009, 2011, 2013, and 2015. We find substantial differences in RoRHEs across Russian regions: for instance, in 2015 RoRHEs ranged from about 40% to 125% (to the average wage of workers with secondary education) against about 65% at the country level. Next, we regress estimated RoRHEs on regional economic and labor market indicators, controlling for regional and time fixed effects. We find positive correlation of RoRHEs with both regional per capita GDPs and relative stocks of workers with higher education. RoRHEs also tend to be higher in regions with less favorable living conditions. Our findings call into question the standard country-level approach to estimate returns to education and may have useful implications for cross-national comparative research.


8. Juli 2020

Gender inequality in Central and Eastern Europe after 30 years of economic transition (online via Zoom)

Ein Vortrag von Dr. Iga Magda (Warsaw School of Economics, IBS) im Rahmen der 12th Joint IOS/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Datum: Mittwoch, 8. Juli 2020
Zeit: 14-15 Uhr
Ort: online / via ZOOM
.ics Datei herunterladen

Für die Teilnahme an diesem Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich. Registrieren Sie sich bitte für das Datum und die Uhrzeit, die Ihnen am besten passen. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie dem Link.


7. Juli 2020

Inequality, Redistribution and the Labour Market (online via Zoom)

Ein Vortrag von Prof. Richard Blundell (UCL, IFS) im Rahmen der 12th Joint IOS/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Datum: Dienstag, 7. Juli 2020
Zeit: 9-10 Uhr
Ort: online / via ZOOM
.ics Datei herunterladen

Für die Teilnahme an diesem Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich. Registrieren Sie sich bitte für das Datum und die Uhrzeit, die Ihnen am besten passen. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie dem Link.


6. Juli 2020

The redistributive impacts of fiscal policies in developing countries (online via Zoom)

Ein Vortrag von Dr. Gabriela Inchauste (World Bank) im Rahmen der 12th Joint IOS/EACES Summer Academy on Central and Eastern Europe 2020.
Datum: Montag, 6. Juli 2020
Zeit: 14-15 Uhr
Ort: online / via ZOOM
.ics Datei herunterladen

Für die Teilnahme an diesem Vortrag ist eine Anmeldung erforderlich. Registrieren Sie sich bitte für das Datum und die Uhrzeit, die Ihnen am besten passen. Nach der Registrierung erhalten Sie eine Bestätigungs-E-Mail mit Informationen über die Teilnahme am Meeting. Um der Veranstaltung über ZOOM beizutreten, folgen Sie dem Link.


30. Juni 2020

The influence of institutional trust and economic perception on individual's corruption perception: Evidence from Armenia (online via Zoom)

Ein Vortrag von Aram Simonyan (Ross School of Business, University of Michigan) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 30. Juni 2020 (Beginn 15 Uhr!)
Zeit: 15.00 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

Corruption research demonstrates a negative correlation between high corruption levels and lower socioeconomic and political satisfaction in a country. This article studies a potential explanation for this association and investigates the role of satisfaction with the overall situation of the country in mediating the linkage between economic perception and trust in institutions, and corruption perception. By using a three-year survey dataset from all ten regions and Yerevan from Armenia, I argue that both economic perception and trust in institutions influence corruption perception both directly and indirectly by undermining individuals' satisfaction with the overall condition in the country. Firstly, the results indicate the negative association between economic perception and trust in institutions, and corruption perception. However, further mediation analysis manifests that satisfaction with the overall situation of the country strengthens the link of both economic perception and trust in institutions to corruption perception. Policy and theoretical implications are discussed along with the potential limitations of the study.


23. Juni 2020

Should we care? The economic effects of financial sanctions on the Russian economy (online via Zoom)

Ein Vortrag von Anna Pestova (CERGE-EI) im Rahmen der Seminarreihe des AB Ökonomie am IOS.
Datum: 23. Juni 2020
Zeit: 13.30 Uhr
Ort: Leibniz-Institut für Ost-und Südosteuropaforschung (IOS), online via Zoom, link wird mit den Einladungen verschickt!
.ics Datei herunterladen

We employ a Bayesian VAR model to estimate the economic effects of Western financial sanctions imposed on the Russian economy in 2014. Sanctions decreased the amount of outstanding Russian corporate external debt, but their effect was confounded by falling oil prices. We disentangle the two effects by simulating out-of-sample projections of key Russian macroeconomic variables conditioned, first, solely on the oil price drop and, second, on both the oil price drop and external debt deleveraging. We treat the difference between these two as the effect of sanctions. Our results imply that the effect is at best modest for most of the variables discussed.


Treffer 1 bis 10 von 549

1

2

3

4

5

6

7

Nächste >